Telegram | Einer der besseren Messenger – warum?

Trotz aller Kritik belegen WhatsApp und der Facebook Messenger immer noch die ersten Plätze. Doch auch wenn inzwischen die WhatsApp-Nachrichten verschlüsselt werden, ist und bleibt der Datenschutz nach wie vor undurchsichtig. Die Zugehörigkeit von WA zu Facebook und ein daraus resultierender Datenabgleich trägt auch nicht unbedingt zur Steigerung der Vertrauenswürdigkeit bei. Telegram ist da eine beachtenswerte kostenlose Alternative. + English version

Telegram

Nikolai und Pawel Durow gründeten den Messenger Telegram 2013 in Berlin als Non-Profit-Unternehmen. Auch wenn die Nutzerzahlen von 62 Millionen (Mai 2015) auf 200 Millionen (März 2018) gestiegen sind und jeden Tag laut Entwickler ca. 500 000 aktive Nutzer hinzu kommen, führt Telegram immer noch ein Schattendasein – zu Unrecht.

Was kann Telegram?

Grundsätzlich kann Telegram das, was du von einem modernen Messenger erwartest.

Senden und Empfangen von

Kurznachrichten
Long-tap zum Auswählen mehrer Adressaten einer Nachricht (Android)
Sprach-Nachrichten
Signal-Stärke während des Anrufens kontrollieren
Video-Nachrichten
Dokumenten aller Art
einer unbegrenzten Anzahl an Fotos und Videos
von Alben mit bis zu 10 Fotos / Videos
Bots (verfügbare Bots sind im Bot Store zu finden)
Bot-Zahlungen (über einen Bot-Service bestellte Ware direkt in Telegram bezahlen)

Weitere Features …

Gruppen erstellen/koordinieren (bis 200 Mitglieder) oder
Channels
Als Channel-Administrator eine Nachricht anpinnen, um deine für die Follower darauf aufmerksam zu machen
Re-Design des Freunde einladen Bereichs
Animierte GIF-Suche und Bildbearbeitung direkt im Clipboard (iOS)
Sich selbst zerstörende Fotos und Videos (Timer gesteuert; sollte der Empfänger eine Screenshot machen, erhältst du sofort eine Benachrichtigung)

Live Location: Teilen deines aktuellen Standorts für 15 Minuten, 1 oder 8 Stunden mit einem Kontakt /einer Gruppe.
Offene Sticker-Plattform mit schnellem Zugriff auf deine Stickers und vergrößertem Auswahlfenster
Sticker favorisieren, wenn du mehr als 5 Sticker-Sets besitzt
Gruppen mit 100 und mehr Mitgliedern können ein offizielles Sticker-Set für alle Mitglieder zuweisen
Anpassung des App-Hintergrunds

… und Extras

› In-App-Einstellungen ›› Daten & Speicher
Anrufe nur mit Kontakten: › In-App-Einstellungen ›› Privatsphäre & Sicherheit
Nachrichten beantworten durch Nach-links-wischen im Chat,
Link-Vorschau für Instagram,
Anzeigen von Tweets mit mehreren Bildern als Album,

Öffnen Links zu Webseiten und lesen direkt in Telegram (ohne anderen Browser)
In-App-Audio Player mit Song-Titel, Cover und Anzeigen der gesamten Playlist des entsprechenden Kontakts.
Schnelle und zuverlässige Übermittlung via CDN (Content Delivery|Distribution Network)
Kostenlos und ohne Werbung
Nutzen von Protokoll, API und Quelltext für Entwickler
Teilen von Video-Botschaften mit Nicht-Telegram-Nutzern (Telescope)
HTML-Widget für Nachrichten in öffentlichen Kanälen und Gruppen = t.me-Link der Nachricht im Webbrowser öffnen. Code-Schnipsel in eine Internet-Seite einbinden.

Telefonie

Seit dem 31. März 2017 kannst du mit Telegram auch telefonieren. Dafür nutzt Telegram dieselbe Verschlüsselung wie für die geheimen Chats. Für 100% Sicherheit bestätigst du einen Emoji-Code, z. B. 🌞 ✌️ ⛺️ 🐚 deines Kontakts. In der Regel geht die Verbindung direkt von Rechner zu Rechner, in Ausnahmefällen über den nächstgelegenen Server. Dadurch wird die Verbindung schnell hergestellt und die Qualität ist (bei stabilem WLAN) sehr gut. Zudem ist der Datenverbrauch gering.

Seit dem 15 Mai 2017 ist Telefonieren auch auf dem Desktop möglich.

Um zu telefonieren, klickst du in der App den gewünschten Kontakt an. Am oberen Rand des Chat-Fensters tippst du auf den Namen deines Kontakts und die Aktionsleiste klappt nach unten.

Vor dem ersten Telefonieren nicht vergessen, Telegram den Zugriff in den Geräte-Einstellungen den Zugriff auf das Mikrofon zu erlauben!

Sobald du den Avatar antippst, siehst du alle Kontaktdaten und Optionen des jeweiligen Partners.

Wie bei allen sonstigen Übermittlungen bleiben auch die Inhalte der Telefonate geheim. In den Einstellungen kannst du festlegen, wer dich anrufen darf.

1. Was kann der Messenger besser?

Sicherheit

Nachrichten und Medien sind in einer Cloud gespeichert
Die Server sind über die ganze Welt verteilt
Client-Cloud-Verschlüsselung für alle Chats
Spam-Schutz
Automatisches Löschen des Kontos und aller Daten nach einem selbst festgelegten Zeitraum der Inaktivität
Der Zugriff kann durch ein Passwort (+ Two-Step-Verification) gesichert werden

Geheimer Chat

Keine Verwendung der Telegram Cloud
Zusätzliche Client-Client-Verschlüsselung
Automatische Selbstzerstörung der Nachrichten (Timer-gesteuert)
Nur auf dem absendenden Gerät und beim Empfänger sichtbar
Vernichtung aller geheimen Chats nach Abmelden des Absenders
Geheime Chats unterstützen Alben

2. Pin Chats und Nachrichten

Je mehr deiner Kontakte ebenfalls Telegram nutzen, desto länger wird deine Chat-Liste. Während du dich mit einigen häufiger unterhältst, tauschst du mit anderen eher seltener Nachrichten aus. Infolgedessen ändert sich die Reihenfolge innerhalb der Liste je nach Chat-Aktivität ständig. Das geht auf Kosten der Übersichtlichkeit. Seit dem Update vom 08.12.2016 kannst du bis zu fünf aktive oder besonders wichtige Chats (Kontakte) wie folgt oben halten:

› Chat in der Liste lange leicht gedrückt halten
›› nach links schieben
››› Pin anklicken

Um eine Nachricht zu speichern, verfährst du wie folgt:

› Fester Druck auf die Nachricht
›› Teilen
››› Kontakt-Liste öffnet sich
›››› das oberste Feld Gespeicherte Nachrichten anklicken
››››› die Nachricht ist in der Cloud gespeichert.

Um sie später zu lesen, gehst du zu deiner

› Chat-Liste
›› Gespeicherte Nachrichten
››› Nachricht anklicken
›››› sie erscheint in dem dazugehörigen Chat-Verlauf.

Unabhängig davon, wann die letzte Nachricht gesendet/erhalten wurde bleibt der so gepinnte Chat oben auf der Liste.

3. IFTTT bot

Darüber hinaus enthält das Update vom 08.12.2016 eine Verknüpfung mit IFTTT. IFTTT (If This Then That) bedeutet: Wenn eine Aktion stattfindet, wird automatisch eine andere ausgeführt, z. B.

du erhältst automatisch eine Telegram Nachricht, wenn eine wichtige Mail eingeht
ein Tweet wird an Telegram gesendet, wenn du auf Twitter erwähnt wirst
ein deiner Playlist auf Spotify hinzugefügter Titel wird mit einer Telegram Gruppe oder einem Telegram Kanal geteilt

Dabei ist eine Zwei-Wege-Interaktion mit über 360 Diensten möglich. Neben den bereits genannten gehören dazu auch u. a. Pinterest, Pocket, Google Mail & Drive oder das Internet der Dinge. Mehr Informationen gibt es auf dem Telegram Blog.

4. Zwei Desktop-Versionen für Mac

Anfang Januar 2017 teilte Telegram mit, dass eine neue Desktop-Version veröffentlicht wurde. Manch einer mag nicht schlecht gestaunt haben, dass nach dem Herunterladen der neuen Version plötzlich zwei Mal Telegram auf dem Desktop vorhanden waren. Warum wurde die alte Version nicht einfach überschrieben, wie das bei normalen Updates der Fall ist? Ganz einfach – es gibt zwei Telegram-Clients für den Mac mit leicht unterschiedlichen Funktionen:

Als erstes die ursprüngliche OSX-App. Sie hat eine recht puristische Oberfläche mit begrenzten Einstellungen über das Apple-Menu. Jedoch bietet sie die Möglichkeit geheimer Chats, welche bei der zweiten Variante (noch) fehlt.

Als zweites gibt es eine Desktop-Version für Telegram (Mac bzw. Windows). Hierbei handelt es sich um die stabilere Variante. Darüber hinaus gleicht das Design in etwa dem der mobilen Apps. Das bedeutet, dass du die Einstellungen im Messenger selbst vornehmen kannst. Außerdem lässt sich ein eigener Chat-Hintergrund einstellen.

Vor allem ist diese Version für das Teilen von Fotos und Dokumenten sowie das Versenden langer Texte optimiert. Wie bereits erwähnt, fehlen bisher die geheimen Chats.

Zusätzliche Desktop-Features:

Eine Übersicht über Emojis, Sticker und (gespeicherte) GIFS wird abhängig von der Fenstergröße rechts neben dem Chat-Bereich angezeigt.
Das Fenster kannst du durch Anklicken des Emojis-Symbols schließen.
Als Chat-Admin kannst du Nachrichten von Mitgliedern löschen.
Du kannst blockierte Nutzer in Supergruppen verwalten.

5. Telegram – Anmeldung und Verwendung

Wie bei anderen Messengers auch erfolgt diese in der App / auf der Webseite durch Eingabe der Telefonnummer im internationalen Format (für die deutsche Rufnummer 0123 4567890 z. B. +491234567890). Einmal angemeldet kannst du den Messenger in vollem Umfang auf allen Geräten verwenden: mobil, PCs (siehe Beispiel für Einstellungen am Mac) und über deine(n) Web-Browser. Vorausgesetzt du meldest dich jeweils mit derselben Telefonnummer an. Anschließend erhältst du eine SMS mit einem Verifizierungs-Code, den du dann in das entsprechende Feld auf dem neuen Gerät eingibst.

Beim Start der Anwendung wirst du gefragt, ob deine (iCloud-/Telefon-)Kontakte synchronisiert werden dürfen. Dies kannst du ablehnen. Dann hat Telegram auch keinen Zugriff darauf.
Wenn du möchtest, kannst du unter Einstellungen › Bio eine kurze Zusatzinformation (max. 70 Zeichen) zu deiner Person eingeben, die dann in deinem Profil angezeigt wird. Außerdem ist es möglich, mehrere Profilbilder anzulegen. Tippt ein Kontakt dein Profilbild an, kann er/sie in einer Art Galerie am unteren Rand des Fensters durch deine Fotos scrollen.

6. Öffentlicher Benutzername

Alle Personen, die deine Telefonnummer kennen und Telegram verwenden, können dich erreichen. Ein öffentlicher Benutzernamen, z. B. TEa_0815, ist kein Muss. Falls du einen angegeben hast, erstellt Telegram daraus eine Visitenkarte = https://t.me/TEa_0815.

Über diesen Benutzernamen wirst du auch gefunden, wenn der andere Nutzer des Messengers deine Telefonnummer nicht kennt. Außerdem kannst du deinen Benutzernamen jederzeit wieder löschen, ohne dass deine Chats verloren gehen. Nur bist du öffentlich nicht mehr auffindbar. Um neue Freunde etc. zu Telegram einzuladen, teilst du ihnen entweder deine Telefonnummer mit oder schickst ihnen deine Visitenkarte.

7. Löschen von Nachrichten

Falls du einzelne Nachrichten/Bilder löschen möchtest,
so geht es auf dem iPhone …

› langer Druck auf eine Sprechblase
›› Popup der Auswahl
››› mehr… antippen
= vor allen Blasen und Bildern erscheint ein Kreis
›››› bei zu Löschendem eine Haken setzen
››››› alles löschen anklicken und fertig

… und auf dem Mac

› Rechts-Klick auf den gewünschten Teil der Konversation
›› löschen

… und von Chats (Kontakten)

Auf dem iPhone

› langer Druck auf den Chat
›› nach links schieben
››› löschen anklicken
Auch in diesem Fall benutzt du auf dem Mac den Rechtsklick.

Der Download ist für alle Geräte kostenlos.

8. Ummelden – Abmelden

Wenn du eine neue Telefon-Nummer hast, gehst du bei Telegram auf

› deine bisherige Nummer
›› löschen
››› neue Nummer eingeben
›››› weiter wie unter Anmeldung beschrieben.

Alle Chats (und dein Benutzername) bleiben erhalten. Darüber hinaus wird die neue Nummer automatisch in das Telefonbuch deiner Kontakte eingetragen.
Genauso kannst du dich auch jederzeit auf einzelnen Geräten abmelden. Dabei gehen nur die von diesem Gerät gesendeten geheimen Chats verloren. Alle normalen Chats bleiben auf allen anderen Geräten erhalten. Nachdem du dich wieder angemeldet hast, erscheinen sie auch wieder auf dem zuvor abgemeldeten Gerät.

9. Konto löschen

Möchtest du dich endgültig von Telegram verabschieden, was sicher ein Fehler wäre, werden alle deine Daten vernichtet. Deine Kontakte behalten jedoch die an sie gesendeten Nachrichten. Willst du irgendwann wieder zurückkehren? Dann wirst du als unbekannter neuer Nutzer registriert.

Fazit

Der Name Telegram ist recht passend gewählt. Auf jeden Fall ist der Messenger schneller und zuverlässiger als WhatsApp. Datensicherheit und Verschlüsselung sind nach wie vor besser, wenn auch immer wieder Kritik laut wird. Einerseits gibt es Klagen, dass Telegram sich weigert, Daten an Behörden herauszugeben bzw. bestreitet, überhaupt Zugriff darauf zu haben. Anderseits bemängeln Datenschützer genau diese Verschwiegenheit, vor allem bzgl. der Server-Standorte. Es allen recht zu machen, ist gerade in der heutigen Zeit schwierig.

Mit Telegram verschickst du alle Datei-Formate. Auch das Telefonieren funktioniert offensichtlich einwandfrei. Die Verbindung von mir (Deutschland) zu einem Kontakt in Australien baute sich genauso schnell auf, wie ein normales Telefonat. Das Gespräch war auf beiden Seiten klar und deutlich zu verstehen. Im Gegensatz dazu hatte ich bei Telefonaten mit dem selben Kontakt über Facetime häufig Abbrüche oder der Inhalt war nur sehr schwer verständlich.

Du kannst diesen Messenger auf allen Geräten parallel nutzen: Desktop-Version, Desktop-, Tablet- bzw. Smartphone-App herunterladen oder die Homepage im Browser öffnen und mit jeweils der(selben) Mobilfunk-Telefonnummer anmelden. Und schon empfängst, beantwortest oder sendest du auf/von allen Geräten deine Nachrichten.

Telegram lohnt sich

Auch wenn Telegram noch nicht an die Nutzerzahlen von WhatsApp heran kommt, steigt der Druck auf die Konkurrenz – oder warum integriert WhatsApp in den letzten Monaten immer mehr Features, die Telegram schon weit langem anbietet? Also – nimm deine Kontakte mit zu Telegram und folge ihnen nicht nur, weil sie nichts anderes kennen. Trau dich. Nur so kann es Fortschritt geben.

• Updates
Januar 2018:

Mehrere Konten – Themes / Nachtmodus – Schnellantworten – Super-Gruppen mit bis zu 100.000 Mitgliedern

Februar 2018:

Medien-Streaming – automatischer Nachtmodus (Android) – Zwei-Klick-Telegram-Login auf jeder beliebigen Webseite –
Die bereits Anfang Januar für iOS (via iTunes) erschienene Variante Telegram X steht jetzt auch für Android zur Verfügung. Diese App befindet sich noch im experimentellen Stadium, könnte jedoch in Zukunft die ursprüngliche ersetzen. Laut Entwickler ist das neue Telegram schneller, schlanker (effizienter hinsichtlich des Akku-Verbrauchs) und nutzerfreundlicher. Die Animationen sind flüssiger und es gibt eine Menge nützlicher Wischgesten.

März 2018:

Neue Sticker – Suchfeld im Sticker-Bereich – in der Telegram-App mehrere Fotos aufnehmen und zusammen versenden – automatischer Nachtmodus (iOS).

13. April 2018:

Ein Gericht in Moskau hat angeordnet, Telegram solange in Russland zu sperren, bis die Verschlüsselung der Chats bekanntgeben würde. Pavel Durow verweigert dies jedoch mit der Begründung, die Privatsphäre und die Kundenrechte müssten gewahrt werden. Darüber hinaus hält er die Forderung des Gerichts für verfassungswidrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 Gedanken zu “Telegram | Einer der besseren Messenger – warum?”