Wunderlist-Aufgabenlisten ade | Hello Microsoft To Do

Aufgabenplaner und To-Do-Listen gibt es unzählige – von einfachen Einkaufslisten bis zu aufwendigen Projekt-Planungs- und Managing-Apps. Wie Anwender-freundlich ist Wunderlist und ist To-Do eine gute Alternative?

Wunderlist-Aufgabenlisten
Illustrationen: eb / ebblogs

Wunderlist-Aufgabenlisten – die Zukunft

Entwickelt wurde der Online-Dienst 2010 von 6Wunderkinder (Berlin). Er ist in über 20 Sprachen verfügbar und hat ca. 13 Millionen Nutzer, deren Daten 256-bit-SSL verschlüsselt werden. 2015 kaufte Microsoft den Dienst. Im April 2017 kündigte Microsoft an, dass Wunderlist verschwindet. Noch existiert der Aufgaben-Planer aber parallel zu seinem Microsofts neuem Planer To-Do. Abgesehen von zwei neuen Features …

• Intelligente Vorschläge sowie
• Integration in Office 395
• entspricht die Grundstruktur weitestgehend der des ursprünglichen Wunderlist-Aufgabenplaners.

Funktionen von Wunderlist

Mit Wunderlist erstellst du einfach und schnell Listen und Zeitpläne für alle denkbaren Aufgaben einschließlich Teilaufgaben.

+ anklicken
›› Liste benennen
››› Notizen eintragen, terminieren …
›››› Inbox antippen
››››› ggfs. Ordner wählen
›››››› speichern

Außerdem gibt es eine Smart Due Dates-Funktion. Sie erleichtert die Eingabe, da du einen Termin schnell als Satz (z.B. Anna anrufen am Freitag, 30.05.2016 um 15:00 Uhr) hingefügen kannst und nicht jeden Parameter einzeln in die Maske eingeben musst. Darüber hinaus kannst du Aufgaben auch per Mail eintragen. Für Outlook gibt es ein spezielles Add-on.

Notizen aus anderen Anwendungen oder von Webseiten speicherst du direkt per Add-To-Wunderlist. Dabei bestimmst du, ob du den Link als eigenständige Notiz anlegen oder zu einer bestehenden Liste / einem Ordner hinzufügen möchtest. Zusätzlich kannst du alle Dateiformate oder Bilder anhängen und jede Liste ausdrucken. Sternchen-Bookmarks heben besonders Wichtiges noch hervor.

Ordner

Des weiteren gruppierst du mehrere Wunderlist-Aufgabenlisten eines Arbeitsbereichs in Ordnern. Neben den bereits vorgegebenen Ordnern (Inbox, Markiert und Später lesen) kannst du beliebig viele Ordner selbst erstellen oder wieder löschen.

Um deine Listen zu sortieren, musst du zuerst einen Ordner und dann die erste Notiz erstellen. Anschließend fügst du weiter Listen hinzu, verschiebst sie zwischen den Ordnern oder entfernst sie daraus.

Erledigte Aufgaben

Hast du eine Aufgabe erledigt, hakst du sie ab. Jedoch bleibt sie bis zum manuellen Löschen unter erledigt gespeichert. Das ist vor allem bei Einkaufslisten recht praktisch, weil du wiederholt benötigte Produkte nicht immer wieder neu eintippen musst.

› Erledigt anklicken
›› zum Produkt scrollen
››› Haken entfernen
›››› es erscheint wieder in der To-Do-Liste.

Erinnerungen

Zunächst kannst du für jede Aufgabe entweder eine Erinnerung oder Fälligkeitsdaten als Einzel- oder wiederkehrenden Termin einstellen. Die App sendet dann entsprechende In-App- oder Push-Benachrichtigungen.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Wunderlist in deinen Kalender zu importieren. So hast du alle anstehenden Termine an einem Ort. Oder du lässt dir die Termine als Mail-Benachrichtigung zusenden.

Teamwork

Alle deine Listen kannst du mit beliebigen Personen teilen. Dazu in der Liste

› Teilen anklicken
›› die E-Mail-Adresse der betreffenden Person eintragen
››› Einladen

Wenn die Person bereits Wunderlist-Aufgabenlisten nutzt, akzeptiert sie die Einladung in der Benachrichtigungs-Mail oder direkt in ihrer Wunderlist-Anwendung. Falls der/die Eingeladene (noch) kein Wunderlist Nutzer ist, muss er/sie sich nach Erhalt der Einladung bei Wunderlist registrieren und kann dann die freigegebene Liste in Wunderlist einsehen.

Jedes Mitglied des Teams kann Aufgaben bearbeiten, abhaken, hinzufügen oder löschen. Außerdem gibt es eine Chat-Funktion zum direkten Kommentieren der Projekte.

Einstellungen

Neben der Anpassung der Benachrichtigung (Art und Ton) hast du die Möglichkeit, Einstellungen für deine Listen und die Eingabemaske vorzunehmen.
Anschließend könntest du auch noch den Hintergrund verändern.

Wunderlist-Aufgabenlisten

Verfügbarkeit und Kosten

Die Registrierung oder das Erstellen eines Kontos ist kostenlos. Wunderlist steht für Geräte mit den Betriebssystemen Apple (Mac OS X, iPad, iPhone, Watch), Android (Smartphone, Tablet), Google Chromebook, Windows (7, 8 und 10, Windows Phone) sowie Kindle Fire und über den Browser zur Verfügung.

Die kostenlose Version erlaubt …

• Dateianhänge aller Dateiformate von Fotos bis Tabellen bis max. 5 MB pro Datei,
• 25 Zuweisungen von Aufgaben pro geteilter Liste,
• 25 Teilaufgaben pro Aufgabe sowie
• die Wahl aus 20 Hintergründen.

Außerdem gibt es eine Pro-Version für private Nutzer, bei der es keine Begrenzung für Dateianhänge, zugewiesenen Aufgaben und Teilaufgaben gibt und du Zugriff auf zusätzliche 10 Hintergründe hast.

» App Store

» Google Play

» App Store | Mac

» Microsoft Store

+ Updates und To-Do

4. April 2018:

Wunderlist Pro steht ab sofort kostenlos zum Download für alle Systeme bereit. Sofern du bereits für die Pro Version abonniert hast, wird dir der bereits bezahlte Betrag zurückerstattet:

Deinen gezahlte Gebühr wird dir automatisch von dem App Store gutgeschrieben, bei dem du dein Pro-Abonnement abgeschlossen hast. Einzelheiten zum jeweiligen Erstattungs-Verfahren findest du in den Richtlinien von Apple und Google. Bitte beachte, dass Google Play nicht automatisch einen Beleg über die Rückzahlung ausstellt. Bitte kontaktiere deren Support-Team direkt und verlange einen Beleg.

Quelle: INFORMATION VON WUNDERLIST (aus dem Englischen)

Hinsichtlich der Einstellung von Wunderlist geben die Entwickler noch keinen genauen Termin an. Sie versichern jedoch, dass sie die Nutzer rechtzeitig darüber informieren werden.

Microsoft To-Do – Download und Bewertungen

To-Do ist voll in Office 365 und Outlook Aufgaben, also in das Microsoft-Imperium integriert. Wie bei vergleichbaren Anwendungen organisierst du deine Aufgaben, versiehst sie ggfs. mit einer Erinnerung und sortierst sie nach Wichtigkeit. Außerdem hast die Möglichkeit, Listen mit anderen zu teilen.

» App Store

» Google Play

» Web App

Hinsichtlich der Aktualisierungen wird die iOS-App etwas stiefmütterlich behandelt und einige Funktionen landen erst mit Verspätung. So ist es erst seit Mitte Juli 2018 möglich, Aufgaben als Wichtig zu markieren. Des weiteren siehst du in geteilten Listen, wer eine Aufgabe erstellt oder erledigt hat. Ende Juli brachte ein weiteres Update nun auch die Wichtig-Ansicht, sowie folgende Verbesserungen:

• Automatisches Öffnen der App in der zuletzt aufgerufenen Liste
• Kein automatisches Auswählen des Fälligkeitsdatums und der Erinnerung mehr

Fazit

Die Darstellung bei Wunderlist-Aufgabenlisten ist übersichtlich, auf das Wesentliche reduziert. Deshalb lassen sich Aufgaben schnell und intuitiv erstellen und bearbeiten. Synchronisation und Benachrichtigungen funktionieren problemlos und zuverlässig. Vielleicht ist die Kompatibilität mit allen verbreiteten Geräten und Systemen einer der größten Vorteile von Wunderlist.

Wunderlist solltest du dir ansehen, wenn du …

• mehr als nur Einkaufslisten erstellst,
• Aufgaben planst und organisierst,
• mit anderen zusammenarbeitest,
• unterschiedliche Geräte (Systeme) nutzt oder
• dir andere Anwendungen zu überladen, zu kompliziert, zu teuer sind.

Ich habe Wunderlist bis vor Kurzem verwendet. Nach dem Wechsel des <em>System-Imperiums</em>, habe ich den Planer nicht erneut installiert.

Bei To-Do gehen die Meinungen auseinander. Einige sind begeistert, andere bemängeln z. B. dass die Synchronisation zumindest auf iOS-Geräten nicht immer zuverlässig funktioniert. Da ich nicht (mehr) mit Office 365 arbeite, bin ich auch nicht auf ein Zusammenspiel mit andere Microsoft-Anwendungen angewiesen. Deshalb kann ich zu To-Do keine eigene Bewertung abgeben.

Allgemein betrachtet gibt es bessere, systemunabhängige Aufgabenplaner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.