iPhone 7 und 7 Plus | Technische Details und mehr

Am 07. September 2016 wurde das Geheimnis um das neue iPhone 7 und 7 Plus gelüftet. Wie immer werden manche begeistert und andere enttäuscht sein. Auch wenn sich am Äußeren nicht allzu viel getan hat, gibt es unter der Haube doch einige Verbesserungen.

iPhone 7
Illustration: eb / ebblogs

iPhone 7 und 7 Plus – Technische Details

In punkto Design musst du schon genau hinschauen, um Veränderung gegenüber den Vorgängermodellen iPhone 6 / 6 Plus bzw. 6s / 6s Plus zu erkennen. Die Antennenstreifen sind an den oberen und unteren Rand gewandert. Die Kamera(s) stehen etwas weiter heraus und die Einfassung wurde überarbeitet.

Beide Geräte sind (besser) gegen Spritzwasser und Staub geschützt. Das bedeutet jedoch nicht, dass du dein Gerät mit unter die Dusche oder in den Pool nehmen solltest. Es ist nicht wasserdicht im eigentlichen Sinne und nach längerem Gebrauch wird sich der Schutz durch Abnutzung verringern.

Das Auffälligste sind die Kameras. Nicht nur, dass die Plus-Version eine Dual-Kamera bekommen hat, auch die Kameratechnik wurde verbessert. Das Objektiv setzt sich aus 6 Elementen zusammen, die Fokussierung ist schneller und die Aufnahmen sind schärfer, vor allem bei schlechtem Licht. Auch das iPhone 7 verfügt jetzt über eine Bildstabilisierung, was beim iPhone 6 der Plus-Version vorbehalten war. Die Plus-Variante hat zusätzlich zur normalen Kamera eine zweite. Dadurch sind Weitwinkel- und Tele-Aufnahmen (bis zu einem gewissen Grad) möglich. Die Facetime-Kamera wurde ebenfalls verbessert.

Darüber hinaus besitzen das iPhone 7 und 7 Plus nun Stereolautsprecher. Insbesondere wenn du das Gerät quer hältst, solltest du eine bessere Klangqualität feststellen.

Angetrieben werden die Geräte von einem A 10 Fusion Chip mit vier in zwei Cluster aufgeteilten Kernen und einem integriertem M 10 Motion Coprozessor.

Weitere Neuerungen

Die Hometaste arbeitet mit einer neuen Taptic Engine zusammen, so dass du beim Drücken ein taktiles Feedback bekommst. Dessen Stärke ist individuell anpassbar.

Wie bereits seit längerem vermutet, gibt es keinen Klinkenanschluss mehr. Jedem Gerät liegt jedoch ein Adapter bei. So können alte Kopfhörer auch weiterhin genutzt werden.
Sowohl für die Kopfhörer als auch für das Ladekabel wird derselbe Lightning-Anschluss verwendet. Möchtest du während des Ladens Musik über Kopfhörer hören, hast du zwei Möglichkeiten:
Bluetooth-Kopfhörer eines Drittanbieters verwenden, dir die neuen Apple Air-Pods zulegen oder einen Lightning Audio und Ladeadapter kaufen (ca. 39,95 €).

Der Akku wurde beim iPhone 7 und 7 Plus etwas vergrößert. Letztendlich hängt die Laufzeit aber von der individuellen Nutzung ab. Lies hierzu auch meinen Beitrag Akku-Verbrauch verringern, aber wie?.

Beide Geräte wurden mit iOS 10 ausgeliefert. Inzwischen laufen sie natürlich auch mit iOS 11.

iPhone 7 und 7 Plus

Farben, Speicher, Preise

Die Farbpalette wurde beim iPhone 7 und 7 Plus etwas verändert. Matt-Schwarz ersetzt Space-Grau und Jet Black (Diamant-Schwarz) ist als neue Farbe dazu gekommen. Letzteres sieht sehr edel aus, ist aber wie alle edlen Dinge recht empfindlich. Aufgrund der Hochglanz-Politur können relativ schnell (Mikro-) Kratzer entstehen. Deshalb schlägt Apple vor, eine Hülle zu benutzen, wodurch natürlich der edle Look wieder verdeckt wäre.

Die 16 GB und die 64 GB Varianten sind weggefallen. Die kleinste Version verfügt über 32 GB Speicher und die größeren über 128 GB bzw. 256 GB.

Der Preis für die nächsthöhere Variante steigt Apple-üblich um je 110 €. Hierbei fällt auf, dass der Mehrpreis relativ ist. Bei der mittleren Variante erhältst du für 110 € mehr einen viermal größeren Speicher. Für 220 € mehr ist der Speicher bei der teuersten Variante (nur) sechsmal größer. Die Geräte in Jet Black bietet Apple ausschließlich mit 128 GB und 256 GB Speicher an.

Update: Da die Geräte inzwischen über ein Jahr auf dem Markt sind, haben sich natürlich auch die Preise gegenüber denen beim Verkaufsstart verändert. Deshalb entfallen an dieser Stelle die ursprünglichen Preisangaben.

Fazit

Wie immer kündigte Apple das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus als die besten iPhones aller Zeiten an. Das tun jedoch alle Hersteller bei ihren Spitzenmodellen.

In einigen Punkten scheinen jedoch die Ankündigungen zu stimmen. Die Geräte sind schneller geworden und das Display, die Kamera(s) sowie das Hörerlebnis wurden verbessert. Die Akkus halten etwas länger durch. Aber natürlich ist da immer noch Luft nach oben.

Etwas Perfektes gibt es nicht und wird es wohl nie geben. Und die Entwickler wollen ja auch weder arbeitslos werden, noch den Anreiz zu Verbesserungen und Weiterentwicklungen verlieren. Dennoch ist und bleibt das iPhone 7 ein Spitzengerät.

Der Kauf lohnt sich auch 2017 noch,
wenn dir das iPhone X zu teuer ist (absolut verständlich) und
du keinen besonderen Wert auf kabelloses Laden legst.

Dann würde ich das iPhone 7 bzw. 7 Plus sogar dem iPhone 8 / 8 Plus vorziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.