Mobilfunktarife | Ist die Telekom immer zu teuer?

Mobilfunktarife 170411

Verglichen werden die Mobilfunktarife für Laufzeitverträge mit Telefon/SMS-All-net-Flat und LTE ohne Smartphone (Übersicht vom Oktober 2016 + Updates für Änderungen). Dabei habe ich zeitlich begrenzte Sonderaktionen oder Sonderkonditionen für Partner-/Familienverträge nicht berücksichtigt. Ist der Unterschied aber wirklich so groß, wie oft behauptet? Stimmt also die weit verbreitete Behauptung, dass die Telekom immer zu teuer ist?

Mobilfunktarife mit LTE für Privatkunden

Neben den S, M, L und XL (L plus) Standard-Angeboten von Telekom, Vodafone und O2 zeige ich beispielhaft einige günstigere Mobilfunktarife.  Alle Angaben beziehen sich auf Laufzeitverträge über 24 Monate. Die angegebenen Preise können sich unter Umständen kurzfristig ändern und sind ohne Gewähr. Sobald sich die Tarifstruktur eines Anbieters grundlegend ändert, werde ich eine aktuelle Tarifübersicht hinzufügen.

Hinsichtlich des Ausbaus des LTE-Netzes liegen Telekom und Vodafone vorne.

Zwar baut O2 (Telefonica) sein Netz immer weiter aus, dennoch es gibt es große Lücken vor allem in ländlicheren Gebieten. Das hat sich auch nach dem Zusammenschluss mit E-Plus nicht wesentlich geändert.

Einstiegs-Tarife der großen Anbieter

Während auf den ersten Blick bietet O2 die günstigsten Mobilfunktarife anbietet, haben Telekom und Vodafone in etwa das gleiche höhere Niveau.

Ausgehend vom gleichen Daten-Volumen sind die Preisunterschiede geringer als man meint. So kosten S-Verträge mit 1 GB bei der Telekom 34,95 €, bei Vodafone 31,99 € und bei O2 24,99 €. Jedoch wird bei Vodafone eine höhere Bereitstellungsgebühr fällig. Scheinbar ist O2 in diesem Bereich tatsächlich am günstigsten.

Wenn du auch die Basis-Leistungen der Anbieter berücksichtigst, bieten Telekom und Vodafone eindeutig mehr. Zunächst surfst du im Vodafone-Netz bei den ‚kleineren‘ Tarifen am schnellsten. Aber Vodafone drosselt die Geschwindigkeit erheblich, nachdem du dein gebuchtes Volumen überschritten hast. Trotzdem liegt die Geschwindigkeit bei O2 für alle Tarife immer noch deutlich unter der der Konkurrenz. Auch beim Roaming (EU-Ausland) müssen Abstriche gemacht werden.

Datenautomatik, Drosselung und Roaming

Drosselung bedeutet, dass du nach Überschreiten des gebuchten Daten-Volumens nur noch sehr langsam surfst.

Bei einer Daten-Automatik bucht der Anbieter nach Überschreiten des gebuchten Volumens ein zusätzliches Kontingent gegen Aufpreis automatisch hinzu.

Update zu O2: O2 hat einen O2 free-Tarif eingeführt. Dieser soll die Datenautomatik abschaffen. Nach Verbrauch des gebuchten Daten-Volumens kannst du mit 1 MBit/s endlos weitersurfen. LTE ist dann aber nicht mehr möglich. Darüber hinaus bleiben ehemalige E-Plus- / Base-Kunden außen vor. Sie können dieses Angebot nicht nutzen. O2 sagte dazu

„Aus technischen Gründen können wir Ihnen diesen Tarif/Produkt leider nicht mehr anbieten.“

Wer sich dennoch für den neuen Tarif interessiert >  hier ein interessanter Erfahrungsbericht von Markus Weidner (teltarif.de)

Das Roaming (EU) betreffend haben die Europäische Kommission, der Ministerrat und das Europäische Parlament im November 2015 die weitgehende Abschaffung der Roaming-Gebühren für die Nutzung von Mobiltelefonen im EU-Ausland für Anrufe, SMS und Internetzugang zum 15. Juni 2017 beschlossen. Ab dem 30.04.2016 gelten neue Übergangsregelungen, die jedoch nicht in allen Verträgen von Telefonica / O2 / Base konsequent umgesetzt werden: Roaming Strafe für O2 und Base?

Die zunächst angedachte Beschränkung des kostenlosen Roamings für 90 Tage pro Jahr ist vom Tisch. So sollen für die Kunden grundsätzlich keine Zusatz-Gebühren mehr anfallen. Es sei denn… dein Anbieter stellt fest, dass du innerhalb von Deutschland über längere Zeit eine ausländische SIM-Karte nutzt. Also telefonieren im Inland mit einer Billig-Karte eines spanischen Providers ist nicht!

Am 15.06.2017 ist die neue Verordnung in Kraft getreten und in den EU-Ländren sowie Island, Liechtenstein und Norwegen entfallen die Roaming-Gebühren.

Da die Umstellung bei den drei großen Anbietern unterschiedlich ist, findest du mehr dazu in den Updates am Ende meines Beitrags.

Mehr Datenvolumen = mehr Kosten

Für 2 bzw. 5 GB mehr Datenvolumen steigen die Preise bei der Telekom und bei Vodafone um jeweils 10 €. Bei Vodafone zahlst du 5 € weniger als bei der Telekom. O2 scheint auch hier wieder 10 € günstiger zu sein. Jedoch bekommst du statt 3 GB bzw. 6 GB bei der Konkurrenz nur 2 GB bzw. 4 GB. Somit relativiert sich der Unterschied wieder.

Falls die größte Variante bevorzugst, zahlst du bei der Telekom eindeutig am meisten. Vodafone verlangt 10 € und O2 25 € weniger. Wie bereits bei den M- und L-Tarifen sind bei O2 wiederum 2 GB weniger Daten-Volumen enthalten.

Vor allem bei diesen ‚größeren‘ Verträgen solltest du auch ein Auge auf die zusätzlichen Leistungen werfen. Da bietet am Ende die Telekom am meisten.

Hinsichtlich Vodafone und O2 bestätigt sich das Bild, das sich auch schon bei den vorherigen Kosten zeigte: Es scheint so, dass Vodafone teurer ist, jedoch sind die Konditionen wesentlich besser als die bei O2. Infolgedessen relativiert sich der anscheinend günstigere Preis wieder.

 

Bleib auf dem Laufenden mit meinem
Newsletter:
1 Wallpaper + 1 Premium-PDF gratis!

 

Die sogenannten Billig-Tarife

Zunächst werden in allen drei Netzen günstigere Mobilfunktarife angeboten. Zwar hat niemand etwas zu verschenken und doch sind die Preisunterschiede deutlich. Also wo ist der Haken?

Die in der Liste aufgeführten Mobilfunktarife sind als Beispiele und nicht als Empfehlung zu verstehen. Es gibt noch wesentlich mehr, vielleicht sogar günstigere Anbieter. Weil dieser Beitrag aber kein Preisvergleichs-Portal im eigentliche Sinne darstellt, habe ich die sechs in der Tabelle angegebenen zufällig herausgepickt.

Telefonie

Bemerkenswert ist, dass in vielen Billig-Verträgen die Frei-Minuten begrenzt sind. Wenn du wenig oder nie telefonierst, sparst du hier natürlich Geld.

SMS

Darüber hinaus ist häufig bei den günstigen Tarifen keine SMS-Flat mehr enthalten. Vor allem viele jüngere Smartphone-Nutzer mögen in Zeiten von WhatsApp o. ä. Messengern die SMS-Funktion nicht mehr brauchen. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass dies für die älteren wohl nicht gilt. Denn nicht jeder nutzt einen Messenger bzw. nicht den gleichen wie seine Kontakte. Nicht nur deshalb wird die SMS gerade im Business-Bereich, z. B. beim Online-Banking wohl noch eine Weile notwendig sein.

Daten

Noch vor einiger Zeit bezog sich die Einschränkung bei Billig-Tarifen vor allem auf das Datenvolumen. Dies ändert sich und einige günstige Tarife beinhalten bereits ein größeres Volumen. Nach wie vor surfst du aber meist deutlich langsamer als mit einem Standard-Vertrag. Außerdem ist oft LTE nicht eingeschlossen.

Genauso ist bei einigen Anbietern im O2- und im Vodafone-Netz wiederum die Datenautomatik zu beachten.

Zusammenfassung

Nach einem genauen Vergleich der Preise und Leistungen bei Mobilfunkverträgen unterschiedlicher Anbieter wird klar, dass es Unterschiede gibt. Aber die Preisunterschiede sind bei weitem nicht so groß, wie häufig vermutet oder behauptet wird. Telekom = immer teuer ist ein Mythos aus der Vergangenheit, der so pauschal schon lange nichts mehr mit der Realität zu tun hat.

So hat Vodafone momentan das schnellste Netz, Telekom jedoch die meisten Inklusivleistungen und O2 hinkt immer noch hinterher.

Vor allem bei den günstigeren Verträgen musst du z. T. erhebliche Abstriche bezüglich der darin enthaltenen Leistungen machen. Deshalb hat ein ‚Rund-um-sorglos‘-Paket, wie in anderen Bereichen auch, seinen Preis.

Telekom-Update

Für Verträge, die ab dem 02.08.2016 abgeschlossen werden, gilt:

Das durch das Spotify-Abo verbrauchte Daten-Volumen wird auf das vertragliche Inklusiv-Volumen angerechnet.
Bisher war das nicht der Fall. Vor dem 02.08.2016 abgeschlossene Verträge sind davon angeblich nicht betroffen.

Rechtshinweis: Generell müssen die Anbieter das von allen Streaming-Diensten verbrauchte Datenvolumen jetzt auf das gebuchte Volumen anrechnen.

Ab 19. April 2017 startet die Telekom einen neuen Versuch, von Streaming-Diensten verbrauchte Daten nicht auf das gebuchte Volumen anzurechnen – StreamOn:

StreamOn Musik kannst du zu MagentaMobil M, Magenta Mobil M Friends und Family Card M kostenlos hinzubuchen; dasselbe gilt für StreamOn Musik&Video bei MagentaMobil L, MogentaMobil L Friends sowie Family Card L Verträge.

Roaming ab dem 15.06.2017

Abgehende und ankommende Anrufe, SMS sowie mobiles Surfen sind von deiner Telekom Flatrate (MagentaMobil S bis L+ Premium und XL Premium) abgedeckt. Mit folgenden Einschränkungen (Übersicht der Telekom):

  • Überschreitest du im Ausland dein Datenvolumen oder du hältst dich innerhalb von 4 Monaten mehr Tage im Ausland auf und verbrauchst mehr Telefon-Minuten, SMS bzw. Daten als im Inland, darf ein Aufschlag erhoben werden.
  • Hast du deinen Vertrag vor dem 19.04.2016 abgeschlossen / verlängert und schließt dieser kein ‚All-Inclusive‘ oder keine ‚EU-Flat Plus‘ ein, solltest du dich unbedingt direkt im Telekom Shop erkundigen und beraten lassen.

Keine Zusatzgebühren in der EU

Auch bei Vodafone entfallen ab dem 15.06.2017 die Zusatzgebühren für Telefonieren, Simsen und Surfen im EU-Ausland, Island, Liechtenstein und Norwegen. Du zahlst also nur noch diesselben Gebühren wie im Inland. Die Umstellung erfolgt automatisch. Ist in deinem Vertrag eine Roaming-Option enthalten, so wird diese entfernt.

Mobilfunktarife V 170411

Solltest du weitere Fragen zu Details haben, wendest du dich am besten an einen Berater in deinem Vodafone-Shop. Quellen: Tarif-Übersicht / neue Optionen

Roaming-Gebühren Umstellung

Bei O2 verläuft/verlief diese nur dann automatisch, sofern noch kein Roaming-Paket (oder ‚Roaming Basic‘, ein ‚Weltzonenpack‘ bzw. ‚Mobiles Internet Ausland‘) in deinem Vertrag enthalten ist/war.  Solltest du aber bereits vor dem 15. Juni 2017 einen Vertrag mit Roaming abgeschlossen haben, ist wahrscheinlich keine automatische Freischaltung für das kostenlose Roaming erfolgt.  In diesem Fall musst du eine SMS an deiner Anbieter senden. Nach erfolgter Umstellung erhältst du eine Bestätigungs-SMS.

Darüber hinaus gelten diesselben Einschränkung bei Überschreiten des gebuchten Volumens oder überwiegendem Aufenthalt im Ausland wie bei den beiden anderen Anbietern. Das heißt, es werden dann wieder zusätzliche Gebühren berechnet.
O2 weist darauf hin, dass es anfänglich bei der Abrechnung zu technisch bedingten Verzögerungen kommen kann.

Weitere Einzelheiten findest du auf der Homepage von O2. Bei Unklarheiten deinen Vertrag betreffend, fragst du am Besten direkt in deinem O2-Shop nach.

Fazit

Als erstes solltest du dir vor Abschluss eines Vertrags über deine persönlichen Nutzungsgewohnheiten und die für dich wichtigen bzw. die zugunsten eines günstigeren Angebots verzichtbaren Leistungen Gedanken machen. Dies gilt um so mehr bei Verträgen mit einer Laufzeit von 24 Monaten. Der Preis sollte nicht der alles bestimmende Faktor sein. Netzausbau und die Empfangsqualität sind mindestens genauso wichtig. Was nutzt das beste Schnäppchen, wenn du dein Gerät nicht wann, wo und wie du möchtest nutzen kannst bzw. ständig mit Zusatzkosten durch Überschreiten der Inklusiv-Telefon-Einheiten / SMS oder des Daten-Volumens rechnen musst.


Mehr zum Mobilfunk

Mobilfunkvertrag – Tipps vor einem Abschluss

O2 – Zusammenschluss mit e-plus

Telefonica – Probleme und Kunden-Service

LTE-Ausbau | Telekom – Vodafone – O2/e-plus


Welche Faktoren sind dir bei der Wahl des Mobilfunk-Anbieters und/oder des Vertrages am wichtigsten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.