Smartphone Grundeinstellungen | Android / iOS

Nachdem der erste Schritt, die Inbetriebnahme des Smartphones geglückt ist, folgen hier einige weitere Smartphone Grundeinstellungen. Diese solltest du dir zumindest einmal ansehen. Eine Kontrolle, ob die Voreinstellungen deinen Bedürfnissen entsprechen, schadet nie.

Smartphone Grundeinstellungen

Smartphone Grundeinstellungen anpassen

Die folgenden Beschreibungen basieren auf den Einstellungen des iPhone 6 plus / 7 und des LG G3 (Android 5.0). Die Bezeichnungen und die Reihenfolge können bei anderen Geräten und insbesondere Android-Versionen leicht abweichen.

WLAN, Mobilfunk und Hintergrundaktualisierung

Einige dieser Smartphone Grundeinstellungen sind vor allem abhängig von deinem Aufenthaltsort. Wenn du dich z. B. in einem WLAN-Netz befindest, schalten die meisten Geräte automatisch mobile Daten aus. Hältst du dich im Ausland / außerhalb der EU auf und hast keine Auslands-Flatrate gebucht, solltest du die mobilen Daten in jedem Fall manuell ausschalten. Sonst könnte es teuer werden.

Außerdem ist es sinnvoll, Bluetooth nur zu aktivieren, wenn du es auch tatsächlich nutzt. Genauso wie eine zu häufige Hintergrund-Aktualisierung wirkt sich Bluetooth negativ auf die Batterie-Laufzeit aus (Abb. 01).
Je ein Punkt für Android + iOS

System-Informationen

Hierbei handelt es sich zwar nicht direkt um Smartphone Grundeinstellungen, aber interessant sind vor allem Informationen über deinen Akku und den Speicher.

Am meisten jammern Smartphone-Nutzer über die Akku-Laufzeit ihrer Geräte. Abgesehen vom System selbst belastet das Display den Akku am stärksten, denn die Beleuchtung frisst (je nach Display-Typ mehr oder weniger viel) Strom. Deshalb solltest du auf jeden Fall die Bildschirmhelligkeit regulieren.

Des weiteren lohnt sich ein Blick auf den Speicherplatz. Es gibt Geräte von 8 GB bis 256 GB Speicher. Ein Teil des Speicherplatzes ist bereits bei Auslieferung des Geräts vom Betriebssystem und den vorinstallierten Apps belegt. Je kleiner dein Ausgangs-Speicher ist, desto mehr musst du natürlich überlegen, wie viele Apps du installieren und wie viele Fotos, Videos etc. du noch auf dem Gerät speichern kannst.

Bei einigen Android-Geräten kannst du den Speicher mittels einer SD-Karte erweitern. Jedoch lassen sich nicht alle Daten auf die SD-Karte verschieben. Der Speicher von iPhones ist nicht erweiterbar. Allerdings werden einige Daten auch automatisch in der iCloud gespeichert und nicht auf dem Gerät (Abb. 02).
Je ein Punkt für Android + iOS

Sicherheit

Welche Einstellungen du hier vornimmst, hängt maßgeblich von deinem persönlichen Sicherheitsbedürfnis ab. Grundsätzlich ist eine Bildschirmsperre immer zu empfehlen. iOS-Geräte sind immer zumindest per Ziffern-Code gesperrt, auch wenn das für manche Nutzer lästig sein mag. Das Entsperren per Fingerabdruck oder Face-ID verzögert das Einschalten des Bildschirms jedoch kaum noch.

Ob Apps deinen Standort verwenden dürfen, solltest du für jede App einzeln entscheiden. Wetter- oder Karten-Apps wären ohne Zugriff auf deinen Standort nur sehr eingeschränkt nutzbar. Genauso verhält es sich mit dem Zugriff auf Kontakte, Fotos … bei Messengers, E-Mail-Clients etc. Am besten überlegst du bei jeder Anfrage einer App, ob der Zugriff sinnvoll oder gar notwendig ist, um die App optimal nutzen zu können.

Dabei ist jedoch zu beachten, dass du die Erfassung deiner Standort-Daten nicht vollkommen verhindern kannst. So verarbeitet Google (Nachricht vom 22.11.2017), der Lieferant des Android-Systems, trotzdem einige deiner Daten. Auch Apple erhält natürlich über die eigenen Apps und die iCloud einen gewissen Einblick in dein Nutzerverhalten.

Außerdem kannst du bestimmen, ob Informationen zur Produktverbesserung oder Standort- und Anwendungs-Daten zu Werbezwecken automatisch an den jeweiligen Hersteller gesendet werden dürfen oder nicht. Zusätzlich legst du bei iOS fest, ob du Informationen zu beliebten Zielen in der Nähe, zu Routen und Verkehr erhalten möchtest (Abb. 03).
Ein Punkt für iOS

Zurücksetzen des Geräts

Wenn das Gerät sich hoffnungslos aufhängt, die Batterie ungewöhnlich schnell entlädt oder du das Gerät verschenken / verkaufen bzw. entsorgen möchtest, solltest du es auf Werkszustand zurücksetzen. Darüber hinaus kann diese Maßnahme bei Android auch dann sinnvoll sein, wenn du ein (größeres) System-Update installiert hast. Dies verhindert, dass Überbleibsel der alten Version Probleme verursachen.

Bemerkst du nach einem iOS-System-Update ein schnelleres Entladen des Akkus, so reicht es im Allgemeinen, das Gerät ein Mal komplett auszuschalten und wieder neu zu starten. Du musst nicht unbedingt einen kompletten Reset machen. Außerdem kannst du bei iOS auch nur einzelne Bereiche (Funktionen) zurücksetzen.

Wie schon im ersten Teil dieser Artikelreihe erwähnt, solltest du vor dem Zurücksetzen ein Backup machen bzw. sicher stellen, dass alle wichtigen Daten in einer Cloud gespeichert sind.
Ein Punkt für iOS

Fazit

Hinsichtlich Sicherheit, Updates und Reinigen des Geräts liegt wie schon in Teil 1 iOS vorne. Die Geräte punkten deutlich bei der Sicherheit, den Updates und dem Trouble-shooting.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.