Top-Tablets – Juni 2017 | Meine Meinung

Ob Top-Tablets oder Top-Handys – Vergleiche und Bestenlisten sind beliebt. So kannst du schnell erkennen, welches Gerät gut ist und welches du eher nicht kaufen solltest. Aber bist du hinterher wirklich schlauer? N-ein. Nur eines steht (fast) immer fest: The winner is … Samsung.

Top-Tablets

Top-Tablets – objektiv bewertet?

In einem älteren Beitrag habe ich schon einmal Handy-Bestenlisten unter die Lupe genommen. Am Ende blieben viele Fragezeichen, insbesondere was die Wertung gleicher Eigenschaften bei unterschiedlichen Geräten betraf.
Jetzt ist mir eine Übersicht über Top-Tablets von der eigentlich renommierten Stiftung Warentest (test 7/2017) in die Hände gefallen. Bewertet hat Stiftung Warentest große Tablets mit einer Diagonale von 9.7 – 10 Zoll sowie kleine mit ± 7.9 Zoll, beide mit WiFi + LTE. Natürlich belegt in beiden Kategorien Samsung wieder die ersten Plätze. Diese Tablets sind mit Sicherheit nicht schlecht, aber sind sie wirklich so viel besser als alle anderen?

Samsung versus Apple

Bei den großen Tablets, die ich näher betrachtet habe, findest du auf Platz 1 (Urteil 1,6), 2 (1,7) und 4 (1,8) Samsung Tablets. Nur Asus hat sich dazwischen gemogelt (Platz 3 mit 1,8). Die beiden Apple Geräte folgen dann auf Platz 5 und 6 (jeweils 1,9).

Getestete Geräte – eine bunte Mischung

Zunächst fällt auf, dass es sich bei den beiden Samsung Galaxy Tab S2 (Platz 2 bei den großen bzw. Platz 1 bei den kleinen) um ältere Geräte handelt, die 2015 mit Android 5.0.2 getestet wurden. Inzwischen haben sie ein Update auf Android 7.0 erhalten, aber das hat bei einigen bereits Performance-Probleme verursacht. Nicht nur deshalb, sondern auch wegen der Update-Praxis bei Android, dürfte es das letzte Update gewesen sein. Demzufolge werden in Zukunft auch keine Sicherheitslücken mehr geschlossen werden, was gerade bei Android-Geräten bedenklich ist. Gehören sie dann wirklich noch zu den Top-Tablets?

Das Apple iPad Pro 9.7 ist ein Jahr jünger als die Samsung Galaxy S2 Tablets und läuft inzwischen mit der aktuellsten iOS-Version. Ausgehend von Apples Praxis dürfte es auch in den nächsten Jahren noch System-Updates erhalten. Somit würde ich es in dieser Vergleichsliste akzeptieren, wenn es da nicht eine andere Einschränkung gäbe. Apple bietet dieses iPad nicht mehr an, denn es wurde durch das iPad Pro 10.5 ersetzt. Fairerweise müsste also das iPad Pro 10.5 auf der Liste stehen.

Die beiden echten Rivalen

Zum direkten Vergleich der Top-Tablets bleiben eigentlich nur das Samsung Tab S3 und das iPad übrig, da das neue Apple Flaggschiff fehlt. Zweifelsfrei spielen beide in der obersten Liga. Warum liegt dann das iPad nicht auf einem der ersten Plätze, sondern sogar noch hinter dem alten S2? Zur Beantwortung dieser Frage habe ich die Einzelbewertungen verglichen.

Samsung Galaxy Tab S3 oder iPad

Wo weicht die Bewertungen des iPads von der des Tab S3 deutlich ab?

Funktionen: Von neun Kriterien erhielt das iPad 6mal ++, das S3 nur 4mal. Das iPad bekommt dafür die Note 1,6, das S3 eine 1,7, also nur 0,1 schlechter???
Beim Display liegt Apple mit 1,8 vor Samsung (1,6), beim Akku sind beide gleichauf.

Handhabung: Bei drei von vier Faktoren die gleiche Bewertung, wobei ich den Gleichstand bei Inbetriebnahme und Wiederherstellung nicht nachvollziehen kann. Ein großes Plus bei Apple Geräten ist doch gerade die problemlose und schnelle Wiederherstellung. Ein Klick und das Gerät sieht genauso aus wie vorher. Bei Android hat sich zwar diesbezüglich einiges getan, aber ganz so perfekt schaffen es die Geräte immer noch nicht.

Ein dickes Minus bekommt Apple für Gebrauchsanleitung und Hilfen. Das verwundert mich noch mehr. Eine echte Gebrauchsanleitung gibt es heute bei elektronischen Geräten nur noch äußerst selten und Samsung macht da keine Ausnahme. Außerdem ist iOS so programmiert, dass es dich Schritt für Schritt durch die ersten Einstellungen führt. Eine detaillierte Anleitung ist also nicht unbedingt notwendig. Darüberhinaus befindet sich auf jedem Gerät eine Tipps-App, in der einige Tricks erklärt werden. Sollten dann immer noch Fragen auftreten, findest du Antworten auf (fast) alle Fragen im Netz bzw. beim Apple-Support; der Samsung-Support kann da definitiv nicht mithalten. Eine Abwertung um 0,6 (2,3 zu 1,7) ist meiner Meinung nach doch etwas überzogen.

Fehlende Anschlüsse

So richtig negativ für das iPad wird es dann bei der Vielseitigkeit, 1,5 (S3) und nur 3,0 (iPad). Warum? Das iPad hat keinen USB- und/oder HDMI-, sondern ’nur‘ einen Lightning-Anschluss. Stimmt.
Jedoch kannst du das iPad entgegen der Behauptung von Stiftung Warentest mittels Kabel mit einem PC, auch Windows, verbinden. Es ist ebenfalls möglich, Fotos mittels eines Adapters von einer Kamera-SD auf das iPad zu importieren. Die neuen iPad Pro-Modelle machen das mit USB 3-Geschwindigkeit, ältere Modelle mit USB 2. Das Verschieben funktioniert zwar nur mit Fotos, Videos und Musik, aber auf andere Dateien hast du über die iCloud auf jedem Gerät Zugriff. Deshalb erübrigt sich eigentlich ein manuelles Im-/Exportieren.

Darüberhinaus gehende Verbindungen mit externen Geräten wie Festplatten ist allein schon aus Sicherheitsgründen (Infizieren des Geräts mit Viren etc.) von Apple nicht gewollt.

Speicher nicht erweiterbar

Abschließend das Super-Negativ-Argument: Der Speicher des iPad ist nicht erweiterbar. Nein, ist er nicht. Aber ist das denn unbedingt notwendig? Zumindest dann nicht, wenn du dir vorher schon überlegst, was du auf dem Gerät speichern möchtest. Wenn du meinst, 32 GB wären zu wenig, entscheide dich doch direkt für ein iPad mit einem größeren Speicher. Das kostet etwas mehr, aber der Unterschied ist nicht exorbitant groß.

Ein kleines Rechenbeistpiel:

Samsung Galaxy Tab S3 iPad iPad Pro 10.5
 mit 32 GB Speicher = 769,00 € mit 32 GB Speicher = 559,00 €
SD-Karte mit 128 GB = 50 – 100 €
Gesamt-Preis = ca. 839,00 €
(ca. 150 GB nutzbarer Speicher)
mit 128 GB = 659 €
(ca. 104 GB nutzbarer Speicher)
 mit 256 GB = 989,00 €
(ca. 232 GB nutzbarer Speicher)

(Die Preise beziehen sich auf Herstellerangaben)

Einerseits hast du beim iPad (128 GB) für ca. 200 € weniger Geld nur 40 GB weniger Speicherplatz als beim Samsung-Gerät mit maximaler Erweiterung durch SD-Karte. Andererseits bekämst du für ca. 150 € mehr mit dem iPad Pro 10.5 fast 100 GB mehr nutzbaren Speicher.

Zusammenfassung

Beide Geräte verdienen die Bezeichnung Top-Tablets. Für Spaß und Spiel ist Samsung vielleicht wirklich die bessere Wahl. Geht es aber ums Arbeiten, liegt das iPad sicher vorne. Und preislich tun sich die beiden inzwischen auch kaum noch weh. Kurz gesagt, es läuft wieder auf einen Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen hinaus.

Solange es sich um rein technische Details handelt, ist Objektivität nicht das Problem – zunächst. Wenn es an die Bewertung der Defizite / Vorteile geht, wird es schon wieder subjektiv.

Meiner Meinung nach fängt es schon mit der Frage an, was du mit dem Tablet machen möchtest.

Muss eine detaillierte Bedienungsanleitung sein oder ist ein funktionierender Support u. U. nicht viel wichtiger?

Brauchst du tatsächlich einen USB-/HDMI-Anschluss zur Datenübertragung (habe ich z. B. noch nie vermisst)?

Willst du den Speicher tatsächlich erweitern? Wenn du nur wenige Daten auf dem Gerät speicherst, reichen 32 GB vielleicht aus. Weißt du, dass du mehr brauchst, warum nicht gleich ein Tablet mit mehr Speicher kaufen? Dann entfällt auch das Problem, dass manche Dateien gar nicht auf die SD-Karte verschoben werden können.

Völlig unberücksichtigt bleibt bei dieser Bewertung auch die Tatsache, dass Apple die meisten Dateien sowieso in der iCloud speichert und nicht auf dem Gerät, wodurch du natürlich von vornherein mehr Platz auf dem Gerät hast.

Damit zeigt auch dieses Ranking wieder, wie subjektiv zumindest die Endnoten sind. Ganz abgesehen von einigen nicht ganz korrekten Detail-Angaben und der Frage, ob ein altes Tablet (S2) mit einem Betriebssystem, dass keine Updates mehr erhält, wirklich empfehlenswert ist. Kann es dann objektiv besser sein, als ein neues (iPad) mit weiterhin aktuellem System, stärkerem Prozessor etc., nur weil der Speicher erweiterbar ist? Also ist auch dieser Test wieder recht unterhaltsam zu lesen, deine Entscheidung sollte aber nicht (nur) auf dessen Ergebnissen basieren.

Richtest du dich bei der Wahl eines Geräts nach einer Bestenliste oder liest du zumindest die Bewertungen mehrerer Tester?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.