Aktualisierung des Chrome Browsers | September 2018

Passend zum Geburtstag hat Google eine Aktualisierung des Chrome Browsers vorgenommen. Neben einem neuen Design wurden einige Sicherheits-Features verändert und Sicherheitslücken geschlossen.

Aktualisierung des Chrome Browsers
Illustration: eb / ebblogs

Aktualisierung des Chrome Browsers

Gestern wurde die Google Suchmaschine 20 Jahre alt. 10 Jahre danach erblickte der passende Browser – Google Chrome – das Licht der Welt. Dieser ist innerhalb relativ kurzer Zeit an die Spitze der Beliebtheitsskala vorgerückt. In Deutschland nutzen im September 2018

42,22 % Chrome,
32,59 % Safari,
6,93 % Firefox,
6,97 % den Internet Explorer,
3,35 % Edge und
Opera bildet mit 1,29 % das Schlusslicht.

Browser-Statistik September 2018 von stetic

Sicherlich spielt bei den ersten beiden auch eine Rolle, dass sie eng mit Android bzw. Apple (i)OS verknüpft sind. Infolgedessen bleiben viele Nutzer dieser Systeme beim vorinstallierten Browser. Diese Verknüpfung trifft zwar eigentlich auch auf den Internet Explorer und Edge (beide Microsoft) zu. Jedoch haben die Microsoft Browser nicht den besten Ruf, weshalb viele Windows-Nutzer eher zusätzlich Chrome oder Firefox installieren.

Design-Änderungen

Viele Elemente haben ihre Ecken und Kanten verloren. Damit fügt sich der Browser besser in Googles Design-Linie der letzten Jahre ein. Außerdem hat die Aktualisierung des Chrome Browsers nicht nur die Optik verändert, sondern auch einige Bedienelemente. So öffnet ein Klick auf dein Nutzer-Icon rechts in der Symbolleiste ein kleines Fenster.

Dadurch kannst du direkt auf deine in Chrome gespeicherten Passwörter, Zahlungsmethoden und Adressen (für Auto-Fill) zugreifen. Darüber hinaus hast du die Möglichkeit ein Gastfenster zu öffnen, Nutzer zu verwalten und alle Fenster zu schließen.

Sicherheitseinstellungen

Wie Google schon seit einiger Zeit angekündigt hat, bringt die Aktualisierung des Chrome Browsers auch Änderungen in den Einstellungen mit. Dementsprechend solltest du sie überprüfen und eventuell anpassen

› Einstellungen
›› Erweitert
››› Aktivieren: Safe Browsing (Mich und mein Gerät vor schädlichen Webseiten schützen)

Bei Browserzugriffen eine „Do Not Track“-Anforderung mitsenden

Deaktivieren (optional):

Bei der Optimierung von Safe Browsing helfen (Einige Systeminformationen und Seiteninhalte werden an Google gesendet)

Nutzungsstatistiken und Absturzberichte automatisch an Google senden

Websites ermöglichen zu überprüfen, ob du eine Zahlungsmethode gespeichert hast

Inhaltseinstellungen

Des weiteren legst du hier fest, welche Informationen von Websites genutzt werden dürfen und welche Inhalte Websites präsentieren dürfen.

Beispielsweise kannst du

Pop-ups und Weiterleitungen blockieren
Werbung auf Webseiten blockieren, die für gewöhnlich aggressive Werbeanzeigen anzeigen.

Einerseits ist dies eine Aktualisierung des Chrome Browsers, die Google im Rahmen der Kampagne gegen zu viel Werbung auf Webseiten schon angekündigt hatte. Andererseits verschwinden dadurch selbstverständlich nicht alle Werbeanzeigen. Das wäre ja auch kontraproduktiv für Google.

Zuletzt hast noch die Möglichkeit (HTTPS/SSL) Zertifikate zu verwalten.

Außerdem hat Google Flash den Kampf angesagt. Adobes Flash Player fällt nicht nur regelmäßig durch Sicherheitslücken auf. Die Technologie an sich ist veraltet und heute eigentlich nicht mehr notwendig. Adobe selbst hat bereits für 2020 das Ende des Flash Players angekündigt. Noch unterstützt Chrome Flash, jedoch fragt Google jetzt jedes Mal nach, ob es ausgeführt werden soll.

Genauso wird ab jetzt nachgefragt, ob nach dem Download einer Datei automatisch weitere Dateien heruntergeladen werden dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.