News | Aktuelle Nachrichten – November 2017

Alle Kurznachrichten vom November 2017, die als TAGESAKTUELL auf meiner Seite erschienen sind, kannst du hier noch einmal nachlesen. Du findest Mitteilungen mit kurzen Erläuterungen über Neuigkeiten aus folgenden Themenbereichen: Mobilfunk, Internet, Apple, Windows, mobile Geräte, soziale Netzwerke.

November 2017 – News

Nachrichten vom 27. – 30. November 2017

17-11-30 | Mac OS Sicherheitslücke

Gestern hat Apple ein Update zur Beseitigung der erst vor wenigen Tagen entdeckten Sicherheitslücke im Mac OS High Sierra bereitgestellt. Durch diesen Fehler war es möglich sich mit einem Root-Account für System-Änderungen ohne Passwort einzuloggen und damit Zugriff auf einen fremden Mac zu erlangen. Betroffen waren jedoch ausschließlich Macs mit dem neusten Betriebssystem.

Das Unternehmen zeigte sich zerknirscht, da eine solche Lücke seiner bekannten Datenschutz- und Sicherheits-Philosophie absolut widerspreche:

Wir bedauern diesen Fehler sehr und entschuldigen uns bei allen Mac-Anwendern, sowohl dafür, dass diese Sicherheitslücke aufgetreten ist als auch für die dadurch entstandene Beunruhigung …
Unsere Kunden verdienen etwas Besseres. Wir überprüfen unsere Entwicklungsprozesse, um zu verhindern, dass dies in Zukunft nochmals geschieht. (Quelle: T online)


17-11-29 | Facebooks neue Authentifizierungs-Methode

Zukünftig will Facebook wohl die Spreu vom Weizen trennen, d. h. Bots von realen Personen. Hierzu bedienen sich viele Unternehmen Captchas, zeigen also Bildchen oder Buchstaben-/Ziffern-Codes, die du anklicken bzw. eingeben musst. Bei Facebook sollst du nun ein Foto hochladen, auf dem dein Gesicht klar erkennbar ist. Hierzu öffnet sich ein Popup mit folgendem Wortlaut:

Lade ein Foto von dir hoch

Bitte lade ein Bild von dir hoch, dass deutlich dein Gesicht zeigt. Wir werden es überprüfen und es dann dauerhaft von unsren Servern löschen.
Das Foto solle helfen, verdächtige Aktivitäten bei unterschiedlichen Interaktionen wie Erstellen eines Kontos, Senden von Freundschaftsanfragen, Einbinden von bezahlter Werbung sowie Schalten eigener Werbung zu identifizieren, so ein Sprecher von Facebook zu WIRED

Die Überprüfung soll sowohl automatisiert als auch manuell stattfinden. Bleibt nur zu hoffen, dass Facebook sich auch an sein Lösch-Versprechen hält.

Twitter testet ebenfalls bereits die Methode, um die Authentität seiner Nutzer zu kontrollieren. Die Gesichtserkennung ist also auf dem Vormarsch, nicht nur als Face-ID auf mobilen Geräten.


17-11-28 | Sicherere Online-Zahlungen

Bereits im Juni hat die Bundesregierung eine Richtlinie zur sicheren Kunden-Authentifizierung bei Zahlungen z. B. per Kreditkarte umgesetzt. Jetzt hat auch die EU-Kommission die Vorschriften verabschiedet.

In Zukunft sollen im Online-Handel oder bei Zahlungen per Smartphone mindestens zwei Elemente zur Verifizierung der Identität des Kunden erforderlich sein: ein Passwort, eine Zahlungskarte, ein Smartphone, ein Finger-Abdruck … Für bestimmte Zahlungen ist zusätzlich ein besonderer Code erforderlich. Dieses Teil des Verfahrens (TAN) kennst du wahrscheinlich schon vom Online-Banking.

Die neue Richtlinie ist nicht unumstritten. Zum einen steht dahinter die Absicht, einen Betrug zu verhindern oder wenigstens erheblich zu erschweren. Zum anderen befürchten manche Händler, dass jeder zusätzliche Klick den Kunden abschrecken könnte.

Aber keine Regel ohne Ausnahmen. Dazu gehören z. B. kleinere Zahlungen wie Parkgebühren oder Bustickets.


17-11-27 | Oreo: Der Keks rollt – ganz langsam

Die Auslieferung der Updates für Android Geräte auf die Version 8.0 nimmt sehr zögerlich Anlauf. Nachdem vor ca. einer Woche die Oneplus Modelle in den Genuss kamen, folgen diese Woche das Nokia 8 sowie das Xperia XZ und XZs.

Bei Smartphones des Marktführers Samsung ist weiterhin Geduld gefragt. Das Unternehmen geht davon aus, dass die ersten Updates frühestens Anfang 2018 verteilt werden.

Lies hier warum die Auslieferung für Nicht-Nexus/Pixel-Modelle so lange dauert.

meinen Newsletter + Passwort für alle Hintergrundbilder.

Nachrichten vom 20. – 26. November 2017

17-11-26 | Auslieferung des iPhone X

Nichts ist so alt wie die Nachrichten von gestern. Deshalb kommt hier eine: Die Telekom Deutschland hat am 25. November und damit 3 Tage früher als angekündigt mit der Auslieferung des iPhone X begonnen.

Ich hatte das Gerät in Space Grau vorbestellt und freue mich, dass es jetzt endlich angekommen ist. Also kannst du in den nächsten Tagen mit dem ersten iPhone X Artikel bei ebblogs rechnen.


17-11-25 | Das beste Mobilfunknetz hat …

Wie jedes Jahr hat Chip die Netz-Qualität der deutschen Mobilfunknetz-Betreiber getestet bzw. testen lassen. Die aktuellen Testergebnisse fallen wenig überraschend aus. Die Marktanteile betreffend liegt die Telekom mit 34,8 % knapp vorne. Vodafone und O2 kommen jeweils auf 34,1 %. Qualitätsmäßig findet nach wie vor ein Kopf an Kopf Rennen zwischen zwei Unternehmen statt. Das dritte hinkt wieder hinterher.

O2 musste sich mit insgesamt nur 6,8 Punkten und der Note befriedigend (3,1) zufrieden geben. Lediglich in Hamburg und München waren die Kunden zufrieden mit dem Angebot.

Mit deutlichem Vorsprung erreichte Vodafone mit 17,0 Punkten und der Note 1,6 Platz zwei. Hinsichtlich der Verfügbarkeit von LTE ist das Unternehmen leicht zurückgefallen, bei der Qualität während Zugfahrten hat es den Sieger jedoch überholt.

Und auf dem Siegertreppchen steht, wie überraschend, wiedermal die Telekom mit 19,1 Punkten (Note 1,4). Den leichten Vorsprung verdankt der Netzbetreiber vor allem seinem LTE-Ausbau.


17-11-24 | Unsichere Banking-Apps

Online-Banking wird immer populärer. Einerseits dünnen viele Geldinstitute ihr Filialnetz immer mehr aus. Andererseits ist es bequem, Bankgeschäfte direkt von zu Hause oder unterwegs zu erledigen. Deshalb nutzen viele Kunden nicht nur das Online-Angebot via Browser, sondern haben die entsprechende Banking-App auf ihrem mobilen Gerät installiert. Und genau hier fängt das Problem an.

Grundsätzlich ist ein illegaler Zugriff auf mobile Apps einfacher als auf meistens besser geschützte PCs. Bei den Banking-Apps kommt noch ein besonderer Faktor hinzu. Um z. B. eine Überweisung zu tätigen, benötigst du eine TAN. Um diese zu erhalten, hast du mehrere Möglichkeiten:

◊ Mit Hilfe eines TAN-Generators generierst du bei Bedarf eine neue TAN selbst.
◊ DU hinterlegst bei deiner Bank deine Mobilfunk-Nummer. Bei jedem Bankgeschäft forderst du nun mittels eines Buttons am Ende des Online-Banking-Formulars die TAN an. Anschließend erhältst du deine TAN per SMS.
◊ Nach dem Herunterladen einer push-TAN-App, forderst du von deiner Bank die Zugangsdaten an, logst dich mit deinem Passwort ein und erhältst die TAN zukünftig in der App.

Hast du eine solche TAN-App auf dem selben Gerät installiert, auf dem du auch die Banking-App nutzst, erleichtert das das Ausnützen der Sicherheitslücke erheblich. Betroffen sind 31 Banken, u. a. auch die Commerzbank und Stadtsparkassen (mehr dazu hier).
Bis die Banken die Sicherheit ihrer Apps verbessert haben, solltest du eventuell zu einer anderen Methode der TAN-Übermittlung wechseln.


17-11-23 | Black Friday Schnäppchen

Der Black Friday kommt aus den U.S.A. und ist eigentlich der Tag nach Thanksgiving (immer der letzte Donnerstag im November). Dann beginnt für die Amerikaner nicht nur ein traditionelles Familienwochenende, sondern er markiert auch den Start in die Zeit der Weihnachtseinkäufe. Deshalb versuchen viele Geschäfte möglichst Kunden mit Sonderangeboten anzulocken, was häufig auch gelingt (Black steht für die schwarzen Menschenmassen, die die Einkaufszentren stürmen).

In den letzten Jahren hat sich der Black Friday, u. a. dank der Online-Shops, auch in anderen Ländern etabliert und zeitlich ausgedehnt. Inzwischen müsste es eigentlich schon Black Week heißen. Vor allem im Elektronik-Sektor überbieten sich die Unternehmen förmlich mit Sonderaktionen.

Jedoch handelt es sich nicht immer um echte Schnäppchen. Die Anbieter rechnen mit der durch einige Lockangebote ausgelösten Kauflust, um auch wenig oder gar nicht reduzierte Produkte und Ladenhüter zu verkaufen. Deshalb solltest du auch bei Black Friday Angeboten kritisch bleiben und Preise vergleichen. Hilfreich können dabei Portale wie Heise Online Preisvergleich, preisvergleich.de oder idealo sein.


17-11-22 | Android und die Standortdaten

Nutzer eines Android-Geräts meinen, sie hätten die Möglichkeit, Standortdienste von Google zu deaktivieren. Dazu gehst du auf

› Einstellungen ›› Sicherheit & Standort
››› Standort ›››› Modus ››››› Nur Gerät (Standortbestimmung nur mit GPS) oder
››› Standort ›››› deaktivieren (für Google- und Drittanbieter-Apps).

Damit sollte das Problem der Standortdaten-Speicherung gelöst sein. Denkst du – leider ist das nicht so.

Sobald sich dein Gerät im Internet befindet, findet eine Daten-Übermittlung an Google statt – selbst wenn keine App aktiv ist und du noch nicht einmal ein SIM-Karte eingelegt hast. Google nutzt dafür die Cell-ID mehrerer Mobilfunk-Masten in der Umgebung deines Geräts. Dabei spielt es keine Rolle, ob du Standort deaktiviert hast oder nicht. Google sagt zu diesem, den Nutzer-Wunsch ignorierenden Verhalten:

Wenn du Google Services nutzt, sammeln und verarbeiten wir eventuell Informationen über deinen aktuellen Standort. Wir nutzen unterschiedliche Technologien, um deinen Standort zu bestimmen, einschließlich IP-Adresse, GPS und andere Sensoren, die Google z. B. mit Informationen über Geräte in der Nähe, WLAN-Hotspots und Mobilfunk-Masten versorgen.
… Android-Geräte haben den Nutzern noch nie die Möglichkeit zur Deaktivierung der Sammlung von Daten über Mobilfunk-Masten angeboten. (Übersetzung aus dem Englischen)

Natürlich hat diese Standortdatensammlung kommerzielle Gründe. So kann Google aus den Daten das Verhalten des Nutzers herauslesen. Weiß Google z. B. welches Geschäft das Android-Gerät betreten hat, kann der Nutzer gezielter mit Werbung versorgt werden.

Somit ist der Punkt Standort deaktivieren nur eine Vorspiegelung falscher Tatsachen und wiegt die Nutzer in falscher Sicherheit.


17-11-21 | Musik-Streaming: Probe-Abo-Aktionen

Im November bieten einige Musik-Streaming-Dienste wieder Sonderangebote für ein Probe-Abonnement an:

Drei Monate Spotify Premium für 0,99 €. Das Angebot gilt nur für Neu-Kunden.

Hast du in den letzten drei Monaten kein kostenpflichtiges oder Aktions-Angebot in Anspruch genommen, bekommst du bei Deezer ebenfalls drei Monate Premium+ für 0,99 €.

Auch bei Amazon Music Unlimited kannst du momentan drei Monate lang für 0,99 € Musik hören.

Möchtest du anschließend das Abo des jeweiligen Anbieters weiter nutzen, zahlst du 9,99 € pro Monat, kannst aber jederzeit kündigen.


17-11-20 | Huawei installiert ungefragt App

Vor allem auf Android-Geräten ist Bloatware kein neues Phänomen, wenn auch die Klagen darüber seltener geworden sind. Es handelt sich dabei um vom Hersteller vorinstallierte Apps. Dazu zählen nicht die üblichen Kalender-, E-Mail- oder Browser-Anwendungen etc., sondern z. B. Hersteller-Apps wie ein eigener App-Store, S Voice u. ä.

Des weiteren befinden sich auf den Geräten bereits bei Auslieferung oft spezielle Notiz-, Reise- oder Sicherheits-Programme von Drittanbietern, mit denen die Hersteller Promotion-Verträge abgeschlossen haben. So auch bei Huawei. Das besondere an diesem Fall ist jedoch, dass die App GoPro-Quik nicht vorinstalliert war, sondern nachträglich automatisch auf bereits verkaufte Geräte aufgespielt wurde. Angeblich soll es sich um ein Versehen handeln. Anderseits hat Huawei angekündigt, dass diese App auf neuen Geräten standardmäßig vorhanden sein wird.

Häufig handelt es sich bei diesen Drittanbieter-Anwendungen um Test-Versionen, d. h. nach einem bestimmten Zeitraum wirst du aufgefordert, dich anzumelden und u. U. für den Service zu zahlen. Oder sie entwickeln ein gewisses Eigenleben, indem sie ungewollte Popups oder Werbeeinblendungen produzieren. Bei MacAfee kommt dazu, dass die App in bestimmten Abständen SMS-Nachrichten ins Ausland sendet, welche dann als Zusatzkosten auf deiner Mobilfunk-Rechnung erscheinen.

Außerdem haben all diese Anwendungen drei Probleme gemeinsam. Sie füllen als Dubletten unnötig deinen Speicher, tragen zu einer höheren Hintergrund-Aktivität bei und lassen sich meistens (insbesondere von Laien) nicht deinstallieren. Als Ausweg bleibt nur eine Deaktivierung. Anschließend belegen sie natürlich immer noch wertvollen Speicherplatz.


Nachrichten vom 13. – 19. November 2017

17-11-18 | Apple: Kleines Update iOS 11.1.2

Etwas über eine Woche nach der letzten Aktualisierung hat Apple das nächste Update für iOS-Geräte verteilt. Zumindest die wenigen glücklichen iPhone X Besitzer dürften es schon sehnlichst erwartet haben. Nach der Installation wird ihr Gerät zwar auch weiterhin bei niedrigen Temperaturen frieren, aber es sollte wenigstens nicht mehr einfrieren.

Darüberhinaus behebt das Update eine Fehler bei Live-Fotos und Videos, der u. U. in Störungen und Verzerrungen führte sowie den Absturz und Neustart des Geräts bei längeren, arabisch geschriebenen Texten.

Gleichzeitig hat Apple die Aktualisierung auf iOS 11.2 mit Airplay 2 und einer Verbesserung der Schnellladefunktion für Dezember dieses Jahres angekündigt.


17-11-17 | Neues von Telegram – Vorsicht bei WA

Mit Telegram 4.5 sind wieder einige neue Funktionen im Messenger gelandet.
Albums: Du kannst bis zu 10 Fotos oder Videos in einem Album gruppieren, die du beliebig anordnest. Diese werden als Thumbnails gesendet und der Empfänger erhält nur eine Benachrichtigung anstelle von bis zu zehn für Einzelbilder.
Außerdem ist es auch möglich ein Album mit mehreren Profilbildern zu erstellen. Klickst du ein Multiples Profilbild an, erscheint am unteren Rand des Bildschirms eine Galerie (ähnlich der bei einer Fotos App), über die durch die Fotos scrollen kannst.

Eine weitere Neuerung sind Saved Messages: Möchtest du eine Nachricht als Lesezeichen speichern, verfährst du wie folgt:

› Fester Druck auf die Nachricht ›› Teilen ››› Kontakteliste erscheint ›››› Gesicherte Nachrichten (erster Punkt in der Liste) anklicken ››››› die Nachricht ist gespeichert.
Zum späteren Lesen klickst du wieder auf Gespeicherte Nachrichten in deiner Chat-Liste und die Nachricht öffnet sich im dazugehörigen Chat-Verlauf.

Des weiteren haben Channel-Administratoren die Möglichkeit, Nachrichten zu pinnen. Damit leiten sie die Aufmerksamkeit ihrer Abonnenten gezielt auf diese wichtige Nachricht.
Als letztes wurde die Suchfunktion verbessert und die iOS-App fit für das iPhone X gemacht.

Bei WhatsApp machen mal wieder Kettenbriefe die Runde. Diesmal handelt es sich um Gutscheine von H&M. Klickst du jedoch den darunter stehenden Link an, werden nur deine Daten gesammelt. Den versprochenen Gutschein wirst du nie erhalten. Also Finger weg davon!


17-11-16 | Aktualisierte Lieferzeiten für iPhone X

Du wartest auf dein iPhone X? Hier sind die korrigierten Lieferzeiten für Deutschland:

Apple Shop – 2 bis 3 Wochen = ca. 27.11. bis 10.12.2017
Telekom – 2 Wochen = 27.11. bis 02.12.2017
Vodafone – 4 Wochen = ca. 11.12. bis 17.12.2017
o2 – 2 bis 3 Wochen = 27.11. bis 08.12.2017

Das iPhone X in Silber dürfte etwas früher lieferbar sein als das in Space-Grau.


17-11-15 | Mozilla erfindet den Browser neu

Nein – ganz so ist es nicht. Dennoch hat das Unternehmen hinter Firefox seinen doch etwas in die Jahre gekommenen Browser ein Mal auf links gedreht. Herausgekommen ist Quantum.

Laut Ankündigung: Leistungsstark – Top-Performance – schneller Seitenaufbau – weniger Speicherbedarf – modernes, minimalistisch(er)es Design – schneller Wechsel zwischen einer (fast) unbegrenzten Anzahl an Tabs – Privater Modus – Schutz vor Aktivitätenverfolgung – Datenimport aus anderen Browsern – Synchron auf allen Geräten u.v.m.

Nach einem Tag Nutzung kann ich sagen, der neue Browser ist definitiv schnell(er) als z. B. Safari. Wie er sich sonst im täglichen Gebrauch schlägt, werde ich in Kürze in einem eigenen Artikel beurteilen.
Solltest du bereits Firefox nutzen, erfolgt das am 14. November 2017 freigegebene Update i. d. R. automatisch. Falls nicht, findest du den Download-Link auf der Homepage von Mozilla.


17-11-14 | Veraltete OS-Versionen auf Smartphones

Gerade wurden die aktuellen Zahlen zur Verteilung der Android- und iOS-System-Versionen auf mobilen Geräten bekannt gegeben. Vor allem bei Android fällt sehr negativ auf, wie viele Geräte noch mit z. T. uralten Versionen des Betriebssystems arbeiten.

Doch zunächst zu iOS: Das aktuelle Version iOS 11 ist auf 52 % aller Geräte installiert, iOS 10 (aus 2016) auf 38 % und nur noch 10 % nutzen ältere Versionen.

Bei Android sieht das wesentlich anders aus: 8.0 Oreo läuft nur auf 0,3 % der Smartphones, was jedoch noch mit der Update-Praxis der Geräte-Hersteller entschuldbar ist.
Aber auch 7.0/7.1 Nougat (2016) ist erst auf 17,6 % / 3,0 % der Geräte angekommen. Die meisten, nämlich 30,9 %, nutzen 6.0 Marshmallow (2015). Einerseits ist diese Version momentan gerade noch akzeptabel.

Andererseits bedeutet das, dass immerhin 48,2 % der Android-Nutzer Versionen, die älter als zwei Jahre sind, installiert haben: Dabei entfallen auf 5.0 und 5.1 Lollipop (2014) 27,2 %, was schon sehr grenzwertig ist.

Grob fahrlässig, vor allem hinsichtlich der Sicherheit, handeln die 13,8 % bzw. 6,2 % der Nutzer, die ihre Smartphones immer noch mit 4.4 KitKat (Ende 2013) / 4.1 bis 4.3 Jelly Bean (2012-2013) betreiben. Ganz zu schweigen von den jeweils 0,5 % mit 4.0 Icecream Sandwich (2011) oder gar 2.3.3 bis 2.3.7 Gingerbread (2010-2011).


17-11-13 | Amazon Prime Mitgliedschaft

Amazon hat die Regeln für die Prime Mitgliedschaft geändert. Bisher konnten von den Vorteilen eines Mitglieds (unabhängig davon ob zur Probe oder regulär) bis zu vier weitere, im selben Haushalt lebende, Personen profitieren. Allerdings überprüfte Amazon die Angaben bzgl. desselben Haushalts nicht wirklich.

Hatten diese Mitglieder deine Einladung akzeptiert, konnten sie Amazon Prime, mit Ausnahme der Kindle-Leihbücherei und von Prime Video nutzen. Letztere blieben dem Hauptmitglied vorbehalten. Für Mitgliedschaften, die bereits vor dem 8. November 2017 bestanden, ändert sich daran zunächst auch nichts.

Hat deine Prime Mitgliedschaft jedoch nach diesem Datum begonnen, kannst du sie nur noch mit einer weiteren Person teilen. Dazu logst du dich bei Amazon ein › Mitgliedschaft verwalten ›› Name, Beziehung, E-Mail-Adresse und Geburtstag des Einzuladenden angeben. Sobald derjenige deine Einladung erhält, muss er/sie zur Verifizierung deinen Geburtsort angeben und die Einladung akzeptieren.

Nach wie vor kostet die Prime Mitgliedschaft den Haupt-Abonnenten 7,99 €/Monat bzw. 69,00 €/Jahr. Solltest du eine Probemitgliedschaft von Amazon Family, Kindle Fire oder Prime Student nutzen, kannst du deine Vorteile nicht teilen.


Nachrichten vom 06. – 12. November 2017

17-11-11 | Neue App der ARD

Für all diejenigen, die lieber hören als sehen (was z. B. beim Autofahren auch sinnvoller ist), hat die ARD eine neue App herausgebracht: ARD Audiothek. Hierbei handelt es sich ein Angebot, das irgendwo zwischen Podcasts und Streaming-Diensten wie Netflix und Co. angesiedelt ist.

Die App bietet folgende Funktionen: Verpasste Sendungen der ARD oder des Deutschlandradios nach hören, Sendungen abonnieren sowie eigene Playlists anlegen oder mit der Suchfunktion gezielt nach Sendungen suchen. Darüber hinaus kannst du in diesen Themen stöbern: Doku und Reportage, Hörspiel, Comedy, Wissen und viele mehr. Natürlich ist es auch möglich, Episoden mit Freunden und Bekannten zu teilen, dafür bereitgestellte Audios herunterzuladen und offline zu hören oder Sendungen über ein externes Gerät abzuspielen.

Das Layout ähnelt dem der Apple Music App (z. B.). Über die Nutzerfreundlichkeit gehen die Meinungen noch auseinander, aber erstens wird immer gemeckert und zweitens ist die Anwendung noch neu und wie bei anderen Apps auch, sollte den Entwicklern die Chance zur Nachbesserung gegeben werden, bevor sie von Kritikern zerrissen wird.

Die ARD Audiothek kannst du kostenlos im App Store und bei Google Play auf dein Smartphone / Tablet herunterladen.


17-11-10 | Apple: iOS 11.1.1

Bereits kurz nach dem letzten größeren Update verteilt bessert Apple wieder nach. Diesmal handelt es sich jedoch nur um ein kleines, dass folgende Fehler behebt: Auf manchen Geräten hatten Nutzer der iOS-Tastatur damit zu kämpfen, dass die Autokorrektur das i durch A[?] ersetzte. Das Problem sollte jetzt der Vergangenheit angehören. Die zweite Korrektur betrifft Hey Siri.

Die nächste Aktualisierung dürfte auch nicht allzu lange auf sich warten lassen. Diese beträfe vor allem einen Systemfehler, der dazu führt, dass das Display des iPhone X bei schnellem Wechsel von einer kalten in eine warme Umgebung kurzzeitig nicht reagiert.


17-11-09 | Chrome Browser 2018

Schon vor einiger Zeit hat Google unerwünschten Werbe-Popups den Kampf angesagt und das, obwohl das Unternehmen selbst nicht schlecht von Werbung lebt. Bei den Planungen für ein Chrome-Update Anfang 2018 wollen die Entwickler noch einen Schritt weiter gehen. So beabsichtigen sie dann auch unerwünschte Umleitungen zu unterdrücken.

Hiermit sind nicht von den Webseiten-Betreibern selbst initiierte Um- bzw. Weiterleitungen gemeint, sondern von Werbenetzwerken eingespielte HTML-Elemente. Diese leiten die Nutzer, ohne das der Webseiten-Betreiber Kenntnis davon hätte, auf fremde Webseiten um. Häufig handelt es sich um Fake-Gewinnspiele oder -Viren-Warnungen. Eine weitere Methode ist, im ursprünglichen Tab Werbung zu zeigen und den eigentlichen Inhalt der Webseite erst in einem neuen Tab zu öffnen.

Außerdem soll auch der Missbrauch von Buttons unterbunden werden. Dazu gehören Play-Buttons bei Streaming-Diensten sowie Close-Buttons, nach deren Anklicken sich eine neue Webseite öffnet. Weitere Details findest du im Chromium Blog (Englisch).


17-11-08 | Mehr Zeichen bei Twitter

Endlich ist es soweit: Twitter hat die maximale Zeichenzahl von bisher 140 auf 280 erhöht. Ein Grund zur Freude? Da gehen die Meinungen auseinander.

Einerseits wird dieser Schritt sicher von all denjenigen begrüßt, die in einer Sprache twittern, die zu langen Wortgebilden und umständlicher Grammatik neigt (z. B. Deutsch oder Türkisch). In manchen Fällen war es manchmal schon extrem schwierig, eine kurze und knackige Schlagzeile zu formulieren. Beispiel eines Tweets in Englisch und dessen (grammatikalisch halbwegs korrekter) deutscher Entsprechung:

„Error 404 : How to deal with it? 5 Tips how to avoid it, when to redirect and when to ignore dead URLs.“ (103 Zeichen) › „404 Fehler : Wie damit umgehen? 5 Tipps wie tote URLs vermieden werden, wann sie weitergeleitet und wann sie ignoriert werden können.“ (133 Zeichen)

Andererseits befürchten einige Twitterer, dass der Kurznachrichtendienst sein ursprüngliches Ziel, kurz und knapp zu informieren, verliert. Es bleibt abzuwarten, ob die Nutzer tatsächlich anfangen, Romane zu schreiben, oder ob es lediglich die Chancengleichheit hinsichtlich komplexer und einfacher strukturierter Sprachen verbessert.


17-11-07 | November-Update von Google

Heute hat Google mit der Auslieferung des November-Updates für die Pixel-Modelle begonnen. Neben einer Verbesserung der Sicherheit und einigen kleineren Fehler-Korrekturen kommen auch die bereits angekündigten Anpassungen für das Display:

Farbsättigungs-Modus für das Pixel 2 und 2 XL, Änderungen der Nutzeroberfläche für eine längere Lebensdauer des OLED-Displays, Verblassen der Navigations-Buttons am unteren Rand des Bildschirms, Update für die maximale Helligkeit. Google verspricht an einer weiteren Optimierung des Displays zu arbeiten.
Darüberhinaus beseitigt das Update das leise Klick-Geräusch, dass bei manchen Pixel 2-Geräten zu hören war.


17-11-06 | WhatsApp (nicht) im Gespräch

Nachdem WhatsApp am 3. November 2017 in fast ganz Nord- und Mitteleuropa ausgefallen war, sollte der Messenger eigentlich am Abend desselben Tages wieder online sein. Jedoch scheinen bis heute gravierende Störungen aufzutreten. Jedenfalls ist es immer noch im roten Bereich, was bedeutet, dass zwar nicht alle Nutzer betroffen sind, der Empfang in bestimmten Regionen Deutschlands jedoch sehr instabil ist.

Ein zweites Problem betrifft WhatsApp nur indirekt. Bei Google Play ist eine gefälschte App aufgetaucht, deren Darstellung und Beschreibung fast identisch mit der des echten Messengers ist. Es handelte sich um eine Datei mit Werbung, deren Zweck wohl nur das Sammeln von Daten war. Google löschte die App erst nach einigen Tagen und nachdem sie bereits mehr als eine Millionen Mal heruntergeladen wurde.
Offensichtlich muss Google doch  bei seinem hoch gelobtem Sicherheitssystem nochmal Hand anlegen.


Nachrichten vom 01. – 05. November 2017

17-11-04 | Das Geschäftsjahr 2017 bei Apple

Nachdem Facebook gestern vorgelegt hatte, folgen heute die aktuellen Zahlen für Apple. Auch dieses Unternehmen verzeichnete eine deutliche Umsatzsteigerung mit einem Anstieg um 12 % auf 52,6 Milliarden Dollar und einem Netto-Gewinn von 10,7 Milliarden Dollar (+ 19 %). Nach wie vor ist das iPhone die Zugmaschine. So wurden weltweit 46,7 Millionen Geräte verkauft, 1,2 Millionen mehr als 2016.
Mit iPads erzielte der Konzern 14 % mehr Umsatz, d. h. Apple verkaufte 10,3 Millionen Geräte (+ 11 % im Vergleich zum Vorjahr).

Selbst der schon fast tot gesagte Mac ist wieder im Aufwind. Allein in den Monaten Juli bis September konnten 10 % mehr, also insgesamt 5,4 Millionen Geräte verkauft werden. Das entspricht einem Umsatz-Plus von 25 %.
Eine Steigerung um 34 % bei Erlösen von 8,5 Milliarden Dollar konnte Apple auch im Service-Bereich notieren.


17-11-03 | Facebook wächst weiter

Gestern hat Facebook die neusten Quartalszahlen bekannt gegeben. So stieg der Umsatz um 47 % auf 10,33 Milliarden Dollar. Allein durch Werbeeinnahmen, vor allem in mobilen Apps, konnte das Unternehmen ein Plus von 4,7 Milliarden Dollar (Netto-Gewinn) verbuchen. Das entspricht einem Anstieg um 79 %. Jedoch sind auch die Kosten um 34 % gestiegen und Facebook teilte mit, dass bis 2018 noch mehr u. a. in Sicherheit investiert werde.
Auch die Zahl aktiver Nutzer nahm um 16 % zu. Sie liegt aktuell bei 2,07 Milliarden, bei Twitter sind es beispielsweise nur ca. 330 Millionen.

 Heute beginnt der offizielle Verkauf des iPhone X. Das bedeutet aber leider nicht, dass du das Gerät sofort in Händen hältst. Nach wie vor fehlen verlässliche Angaben zur Auslieferung – also ist Geduld gefragt.


17-11-02 | Telekom: StreamOn / iPhone X

Auch im November konnte die deutsche Telekom wieder neue Partner für StreamOn gewinnen. Sofern du diese Option kostenlos zu deinem Telekom-Vertrag hinzu gebucht hast, kannst du die folgenden Dienste auf deinem Smartphone nutzen. Die dabei verbrauchten Daten werden nicht auf dein gebuchtest Datenvolumen angerechnet, sofern du dieses nicht bereits (anderweitig) verbraucht hast.

Musik- und Audio-Streaming:

Antenne Bayern – Antenne Niedersachsen – Apple Music – atmotraxx Radio – Audible – BigFM – Deezer – ERF Plus – ERF Pop – Flux Music- – Harmony.FM – Hit Radio FFH – Hitradio RT1 – I Love Radio – ISN Radio – Juke! Music – Kultradio – Laut.fm – luluFM – MSONE – Music Unlimited (Amazon)+Amazon Prime Music – Musicalradio – Napster – planet radio – Qobuz – radio B2 – Radio Bochum – Radio Brocken – Radio Duisburg – Radio Emscher-Lippe – Radio Ennepe Ruhr – Radio Essen – Radio Gong – Radio Herne – Radio K.W. – Radio Mühlheim – Radio Oberhausen – Radio Regenbogen – Radio Sauerland – Radio SAW – Radio Vest – Radioplayer.de – Rautemusik – Rock Antenne – RPR1 – Schlagerparadies – SoundcloudSpotify – Tech & Tonic – Tidal – TOP100 Station – Vote.fm – wunschradio – 104.6 RTL Berlins Hitradio – 107.7 Radio Hagen – 89.0 RTL

Video-Streaming:

Alugha – BluTV – Bundesliga Live-Fussball – Bunte – Chip.de – Couchfunk Live TV & Programm – EntertainTV mobil – ERF Mediathek – FAZ.NET – Fernsehen-App mit Live TV – funk – Juke! – Kicker – Kinoflimmern – MagineTV – Medienportal Sachsen-Anhalt – Netflix – NRWision – Prime Video (Amazon) – Save.TV – Sky Go – Sky Ticket – Spiegel Online – Spiegel TV – Telekom Sport – TV App Live – Fernsehen TV.de – TV Bayern – TV NOW Plus – TV Programm App mit Live TV – TV Spielfilm – TV.de – Vevo – Waipu.tv – Watch It – Welt News – Youtube – Zattoo – ZDF Mediathek – 2018 WM Spielplan – 7TV

Neben einigen Radio-Sendern kommen im November noch folgende Video-Partner dazu:
Kividoo – Toggo – Watchbox – France 24 – PGA Tour und YouTV.

Wie die Telekom heute abend mitteilte, verzögert sich die Auslieferung eines bereits bestellten iPhone X. Neuer Termin: 20. bis 25. November 2017.


17-11-01 | Aktualisierungen für MacOS und iOS

Apple hat für Macs und mobile Geräte je ein größeres Update zum Download freigegeben: High Sierra 10.13.1 sowie iOS 11.1.

Neben 70 neuen Emojis werden kleinere Fehler, z. B. in der Fotos-App behoben. Auch die Möglichkeit, per 3D Touch durch Druck auf die linke Seite des Bildschirms die zuletzt geöffneten Apps aufzurufen, ist wieder da. Des weiteren schließt Apple Sicherheitslücken, so zum Beispiel auch die KRACK-Schwachstelle.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.